Max und die Kinderrechte

Neulich bei Max zuhause! Eigentlich wollte Max mit seiner Freundin spielen, aber die hat leider keine Zeit. Seit kurzem spielt Johanna nämlich Fußball in einem richtigen Fußballverein. Johanna hat erzählt, dass der Trainer das eigentlich nicht wollte. Er hat gesagt, dass Mädchen nicht Fußball spielen dürfen. Aber das stimmt nicht. Denn Kinder haben Rechte und alle Kinder sind gleichberechtigt. Niemand darf einem Kind etwas nicht erlauben, nur weil es ein Mädchen ist, eine andere Hautfarbe hat, eine andere Sprache spricht oder so.
Im dritten Band der Reihe Max und die Kinderrechte finden Papa und Max heraus, welche Rechte Kinder haben und dass sich die manchmal ganz schön kompliziert anhören können, obwohl sie doch eigentlich ganz einfach sind. Aber ist es auch so einfach, die Kinderrechte einzuhalten? Und wissen überhaupt alle Kinder, dass sie Rechte haben und welche das sind?

Im Buch dabei ist die Geschichte mit Musik auf CD zum Hören (26 Tracks).

Mit Illustrationen von Elke Lötters.

 

Max und Martin

Max bereitet sich im Kindergarten auf das anstehende Laterne laufen vor. Ein Kindergartenfreund weiß, dass das etwas mit einem Martin zu tun hat. Was genau, weiß er aber nicht. Und so macht sich Max auf die Suche nach der Antwort auf die Frage, warum wir Laterne laufen gehen. Der Musikpädagoge und Kinderliedermacher Florian Müller legt mit »Max und Martin« seine zweite musikalische Geschichte vor.


Im Buch dabei ist die Geschichte mit Musik auf CD zum Hören (24 Tracks).

Mit Illustrationen von Juan Palacio.

 

"Ging es im Vorgänger um ein Musikinstrument, so steht diesmal der heilige

St. Martin und das Laternelaufen im Mittelpunkt des Geschehens. Max sammelt

Informationen, in dem er mit seinem Vater im Internet recherchiert, einen

Gottesdienst besucht, die Pastorin fragt und eine Historikerin interviewt. Mosaik-

steinartig entsteht ein Bild, das die Geschichte hinter der Geschichte von St. Martin

einfängt und den Brauch des Laternelaufens erklärt. Und mit der Spur zu dem

anderen Martin (Luther) eröffnet sich fast schon ein neues Forschungsprojekt.

 

"Max und Martin" ist eine "Alltagsdetektivgeschichte" mit musikalischem Anstrich.

Wie finden Kinder etwas zu einem Thema heraus? Buch und Internetrecherche, Fragen

an Eltern und Experten liefern Informationen, die weiterhelfen und im Hinblick

auf Medienkompetenz ein gutes Beispiel geben."

(Christian Kühn, Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse)

Max und die Laute


Neulich war Max bei seinem Freund Rudi. Rudis Vater spielt Gitarre in einer Band. Als Max und Rudi gerade beginnen wollen zu spielen, hören sie unglaublich laute Töne aus dem Keller. Rudis Vater spielt gerade Gitarre in seinem Übungsraum. Rudi sagt: „Das ist die laute Gitarre.
Mein Vater hat verschiedene Gitarren. Laute und leise.“ Als Max abends wieder zu Hause ist, erzählt er Mama: „Rudis Vater spielt Laute!“ „Echt? Ich dachte immer, er spielt Gitarre“, sagt Mama. „Die war echt laut“, sagt Max und Mama sagt: „Also spielt er doch Gitarre, aber eine laute Gitarre. Eine Laute ist ein anderes Instrument als eine Gitarre. Aber den Unterschied kann ich dir nicht so genau erklären. Am besten, wir schlafen jetzt erst einmal und morgen sehen wir weiter.“

Max und die Laute – eine musikalische Geschichte vom Musikpädagogen und Kinderliedermacher Florian Müller. Im Mittelpunkt stehen eine Gitarre?
Eine Laute? Eine laute Gitarre? Das müssen Sie wohl selbst herausfinden!

Im Buch dabei ist die Geschichte mit Musik auf CD zum Hören (25 Tracks).

Mit Illustrationen von Juan Palacio.

 

 

"Der Musiktitel "Seid dabei" trifft es recht gut: Man muss aufstehen

und rausgehen, wenn man Neues erfahren und erleben will.

Max und seine Eltern verhalten sich da beispielhaft. Recherche

am heimischen PC (Medienkompetenz), aber eben auch das

Aufsuchen von Musikschule, Gitarrenbauer, Lautenspielerin und

Konzert als Studium vor Ort, um dem Musikinstrument Laute

auf die Spur zu kommen. "Max und die Laute" ist daher nicht nur

eine musikalische Geschichte zum Lesen und Hören (Medien-

kombination), sondern ein gelungener Einstieg in die Entdeckung

der Musik und ihrer Instrumente. Und wer weiß, vielleicht findet

so die Laute auch ihren nächsten Lautenspieler.

 

Der Veröffentlichung wären Nachfolger zu wünschen, sei es in der

Vorstellung anderer Instrumente, die Max im Konzert erlebt hat,

oder in der Form, dass Max seine Erlebnisse beim Erlernen der

Laute mitteilt." (Christian Kühn, Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse)