Musikpädagoge / Kinderliedermacher / Bilderbuchautor

 

Musik für Kinder, Musik mit Kindern

 

Konzerte und musikalisches Bilderbuch-Kino

 

 

 

"Bei allen aktuellen Diskussionen über die Digitalisierung der Schulen

und neue Formen des Lernens ("mobiles Lernen" - derzeit findet dazu

auch eine Tagung von Schullehrkräften an der Universität Oldenburg

statt) wundert mich immer, wie wenig es bisher Fragen von Recht und

Wirtschaft in den Fächerkanon der Grundschulen geschafft haben.

Dabei setzt sich doch schon das Leben von Erstklässlern mit grundlegenden

Rechtsfragen auseinander. Wenn also Johanna in ihrem Fall in einen

richtigen Fußballverein eintritt, dann geht es auch um Fragen der Mitgliedschaft

und Versicherung - ja selbst den jüngsten Spielerinnen und Spielern wird

ein Spielerpass ausgestellt. Schon der Weg zur Schule oder zum Kindergarten

beinhaltet die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr mit all seinen

Verantwortlichkeiten. Mag sein, dass im Gemeinschaftskundeunterricht

Teilbereiche des Rechts angesprochen werden, aber die komplexen Strukturen

(s. auch die dauernden Verständnisfragen von Seiten Max: "Das verstehe ich

nicht. Was soll das heißen?") müssten zu einfachen und verständlichen Vermittlungsformen anspornen.

 

Internetrecherche, Kindernachrichten im Fernsehen, Besuch eines Büros

des Kinderschutzbundes sind erste Einstiege, um dem Thema Kinderrechte

nahezukommen. Vielleicht kann mit Hilfe von "Max und die Kinderrechte"

so manche Lehrkraft in Kindergärten oder Grundschulen ein Projekt zum

Thema ins Leben rufen, denn "dann würden auch viel mehr Kinder und

Erwachsene auf die Rechte der Kinder achten" - wie Max ganz richtig erkennt.

 

Fazit: Eine thematisch gut gelungene Fortsetzung der Max`-Reihe."

(Christian Kühn, Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse, Kibum)